Solidarische Stadt geht nur ohne Deutsche Wohnen & Co!

Mieter*innen sind #unteilbar

Am 13.10. gehen zehntausende Menschen auf die Straße um zu sagen: "Wir sind #unteilbar!", gegen den Rechtsruck und in unseren Kämpfen für eine sozialere Gesellschaft. Auch wir werden dabei sein.

Seit Jahren kämpfen wir als Mieter*innen in Berlin gegen das Profitinteresse der Immobilienkonzerne, in diesem Kampf sind wir #unteilbar. Eine solidarische Gesellschaft kann nur dann funktionieren, wenn nicht ein kleiner Teil auf Kosten des größeren lebt. Dies gilt insbesondere für Immobilienkonzerne. Denn wir brauchen alle Wohnungen, wir können sie nicht einsparen, sie sind existenziell. Genau darum können die Immobilienkonzerne so gut Geschäfte mit Wohnungen machen!

Daher fordern wir die Enteignung und Vergesellschaftung der großen Immobilienunternehmen als Grundlage für eine solidarische und freie Gesellschaft. Wenn ihr mit uns dieses Anliegen am 13.10 auf die Straße tragen wollt, dann kommt zu unserem Treffpunkt um 12:00 Uhr vor Galeria Kaufhof zum Flyerverteilen und Demonstrieren.