Deutsche Wohnen & Co enteignen ruft Mieter:innen zum Widerstand gegen Spekulation und Mietenwahnsinn auf

  • Beitrags-Autor:
You are currently viewing Deutsche Wohnen & Co enteignen ruft Mieter:innen zum Widerstand gegen Spekulation und Mietenwahnsinn auf

Vonovia rechnet mit weiteren Rekordgewinne +++ „Berlin darf nicht zur Stadt der Reichen werden

Berlin, 26. März 2022

Anlässlich des europaweiten „Housing Action Day“ ruft die Initiative Deutsche Wohnen & co enteignen Mieter:innen zum Widerstand gegen Spekulation und Mietenwahnsinn auf. Mit dem Aktionstag fordern Mieter:innen-Initiativen in ganz Europa ausreichend Wohnraum für alle, auch für Geflüchtete, die Absenkung der Miete und die Vergesellschaftung von Immobilienkonzernen. 

„Heute vor genau 6 Monaten haben die Berliner:innen für die Enteignung großer Immobilienkonzerne gestimmt. Seitdem hat sich die Lage der Mieter:innen nur verschlechtert: die Mieten steigen, Nebenkosten explodieren und Unternehmen wie Vonovia streichen immer höhere Gewinne ein, anstatt wie angekündigt die Mietpreise zu bremsen“, so Gisèle Beckouche, Sprecherin der Initiative.

Der Wohnungskonzern Vonovia hat die Mieten um durchschnittlich 2,4 % erhöht. Das Unternehmen gibt für das vergangene Jahr eine Steigerung seiner Gewinne um 24 % an und hat auch für das laufende Jahr Gewinnsteigerungen angekündigt. 

„Für uns Mieter:innen ist das eine direkte Drohung. Die massiven Gewinnsteigerungen der Immobilienkonzerne werden wir aus unserer Tasche zahlen müssen. Nachweislich zahlt im Durchschnitt jeder Berliner Haushalt in Häusern der großen Immobilienkonzerne fast 200 Euro im Monat direkt an die Aktionär:innen“, sagt Gisèle Beckouche. 

Die Berliner Landespolitik stehe dem hilflos gegenüber, so Beckouche. Auch sechs Monate nach dem erfolgreichen Volksentscheid blockiert die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey dessen Umsetzung.

„Wenn wir Mieter:innen jetzt nicht handeln, dann wird Giffey Berlin zu einer Stadt der Reichen machen. Mehr als eine Million Berliner:innen haben sich vor genau sechs Monaten klar und deutlich dagegen ausgesprochen. Wir erleben schmerzhaft, dass die SPD diesen demokratischen Auftrag ignoriert. Aber wir machen weiter, mit Demos und Aktionen, bis Vonovia und alle anderen großen profitorientierten Wohnungskonzerne enteignet sind“, betont Beckouche abschließend.

Kontakt: presse@dwenteignen.de