Positionen · 05. April 2019
Seit April wird gesammelt: Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ wirbt um die Unterstützung ihres Volksbegehrens zur Vergesellschaftung der Berliner Bestände großer Immobilienkonzerne. Das „Co“ im Namen verweist darauf, dass es nicht nur um die berüchtigte Deutsche Wohnen geht, sondern um alle Vermieter mit Beständen von über 3000 Wohnungen. Diese sollen nach Artikel 15 des Grundgesetzes zum Zwecke der Vergesellschaftung in Gemeineigentum überführt werden. Die...
Positionen · 29. März 2019
Der Berliner Senat stellte im März 2019 eine Kostenschätzung zum Volksbegehren „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ vor. Ent­schädigungskosten zwischen 28,8 und 36 Milliarden Euro – Zahlen, die wir zunächst nicht über­prüfen konnten, denn erst am 7.3. lag uns die erste aus­führliche Begründung vor. Am 26.3. kün­digte der Senat dann eine korrigierte Kostenschät­zung an, die uns erst am heutigen Tag vorliegt. Zu dieser werden wir nun Stellung nehmen.
Aktionen · 17. März 2019
Am 6.04. bei der #Mietenwahnsinn Demo beginnt die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren „Deutsche Wohnen und Co enteignen“. Um möglichst viele Unterschriften zu sammeln brauchen wir euch und eure Freund*innen! Wir möchten jeweils 50 Teams à 2 Leute organisieren, die in einer „frühen Schicht“ (vom Demobeginn um 12 Uhr bis circa 15 Uhr) und einer „späteren Schicht“ (von 15 Uhr bis 18 Uhr) auf der Demo Unterschriften sammeln. Insgesamt also 2x2x50 = 200 Leute. Um das...
Aktionen · 17. März 2019
Startschuss für den Volksentscheid: Auf der Mietenwahnsinn-Demo sammeln wir die ersten Unterschriften. Mach mit!
Positionen · 27. Februar 2019
Wie viel Entschädigung muss den Wohnungskonzernen deren Wohnungen vergesellschaftet werden gezahlt werden? Diese Frage treibt viele um. Bereits in unserem Kurzgutachten haben wir festegstellt: Das ist eine politische Entscheidung! Sogar eine nominelle Entschädigung ist möglich! Ohne nominelle Entschädigung trägt der Landeshaushalt 1,5 bis 2,4 Mrd. Euro.
Positionen · 10. Januar 2019
Im Kurzgutachten wird erklärt, warum die Vergsellschaftung von Wohnraum und die Höhe der Entschädigung rein politische Fragen sind!
Aktionen · 09. Dezember 2018
Berlin wird verkauft. Diesmal trifft es die Karl-Marx-Allee, wo 700 Wohnungen an die Deutsche Wohnen SE fallen – Berlins berüchtigster Vermieter. Die Berliner SPD verhindert den Rückkauf von 620 dieser Wohnungen durch die Stadt. Wir wollen auf der Europakonferenz der SPD am 9.12.2018 Druck für die Rekommunalisierung der Karl-Marx-Allee machen. Seid dabei, unterstützt die MieterInnen und rettet die Karl-Marx-Allee: 09.12. um 11 Uhr vor dem Willy-Brandt-Haus. Foto: Berrit Watkin, CC BY 2.0
Presseerklärung · 03. Dezember 2018
Der Vorschlag des Finanzsenats verspricht: Die Mieterinnen, die von der Deutsche Wohnen SE mit einem juristischen Winkelzug um ihr Vorkaufsrecht geprellt werden, sollen durch Kredite der Investitionsbank Berlin (IBB) ihre Wohnungen kaufen können. Das klingt erstmal gut. Doch der Vorschlag hat mehr als einen Haken. Bild: Walton Pantland, CC BY-NC-ND 2.0
Positionen · 27. November 2018
Beschlusstext für das Volksbegehren der Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen!“. Per Post verschickt an die Senatsverwaltung für Inneres und Sport am 23.11.2018.
Aktionen · 03. November 2018
Insgesamt 34 Teams haben dann jeweils bis zu 150 Plakate verklebt, spaßig, aber auch ziemlich anstrengend: 5000 Plakate in einer Nacht.

Mehr anzeigen